Skip to main content

Einzelansicht RBS-Berichte

Bericht und Fotos zum Sauerland-Bergpreis

Von Ramsbeck aus bergauf – Sauerland-Bergpreis



Bericht von Uwe Ellebrecht

Das ist sicher nicht die längste Strecke in der Serie, aber sie hat drei tolle Kurven. Von den gemeldeten Teilnehmern des Retro-Berg-Cup war der größte Teil vor Ort.


Das Orga-Team der Veranstaltung war etwas anders zusammengesetzt, aber im Großen und Ganzen hat alles reibungslos funktioniert. Nicht so schön war die Tatsache, dass die Zuschauer sich nur im Start- und Zielbereich aufhalten durften; die herrlichen Kurven waren für sie unerreichbar.


Einige der Teilnehmer waren mit der Organisation sehr unzufrieden und haben das auch sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Dazu möchte ich mich gerne einmal äußern:
Wenn ein neues Team an den Start geht, bedeutet das auch immer Fehler machen und daraus lernen. Wir als Teilnehmer müssen meines Erachtens froh und dankbar sein, dass sich motorsportbegeistere Menschen in ihrer Freizeit zusammenfinden, um ein solches Event auf die Beine zu stellen. Monatelange Vorbereitung steckt in einer solchen Veranstaltung und ohne diese Arbeit könnten wir als Teilnehmer unsere Fahrzeuge warten und putzen, aber nicht am Berg fahren. Das verdient Respekt und Anerkennung und gerne auch konstruktive Kritik, aber kein Gemecker (lt. Duden “fortwährendes, kleinlich-unzufriedenes Beanstanden von etwas“).

Doch zurück zum motorsportlichen Teil:
In der Tabellenspitze der Wertung hat sich nicht viel getan. Franz-Josef Ellebrecht führt weiter vor Michael Schmidt und Edgar Lampas.

Als einziger Teilnehmer des Retro-Berg-Cup konnte Dirk Fleckenstein mit seinem Porsche die, wenn auch nicht besonders stark besetzte, Klasse 6 gewinnen.

In der Klasse 7 wurde Franz-Josef Ellebrecht Dritter, Maik Ellebrecht auf einem geliehenen Opel Kadett Fünfter (der BMW ist noch nicht repariert), Oliver Nickel auf dem BMW 1502 Sechster und Edgar Lampas mit ausgesprochen schnellen Zeiten (alles um 70 Km/h im Durchschnitt) Siebter.

In der Klasse 8 wurde Dieter Specht mit seinem “Flügeltürer“ Zweiter. Lange Zeit sah er wie der sichere Gesamtsieger aus, aber dann kam der letzte Lauf. Trotzdem: Super Leistung nach dem Gesamtsieg beim Weserbergpreis. Michael Schmidt sammelte mit seinem 5. Platz genug Punkte, um im Titelkampf weiter mitzumischen. Sven Lampas erreichet mit seinem Toyota einen 9. Platz. Dabei war er schnell unterwegs, aber nicht ganz so schnell wie sein Vater.

 

Zu den Fotos  »