Skip to main content

Einzelansicht RBS-Berichte

Ransel Classics 2018: Nicht Retro-Berg-Cup aber trotzdem schön

Bericht vom Uwe Ellebrecht

 

Vom 11. bis 13. Mai 2018 fanden in Ransel zum neunten Mal die Ransel Classics statt. Auch wenn die Veranstaltung nicht mehr zum ADAC RBC zählt, so sind dort doch viele Starter des RBC vor Ort gewesen. Maik Ellebrecht hat nach seiner zweiten Meisterschaft den Grill angeworfen und für die Starter des RBC westfälische Bratwürste spendiert.

Bis auf den Sonntag hatten die Teilnehmer tolle Bedingungen. Die Strecke bei Ransel ist einfach vom Feinsten. Mit 195 Startern war das Fahrerlager randvoll und die Organisation sowie das Angebot an Verpflegung top. Dabei waren wie immer tolle Autos. Der Favorit des Autors ist der Ford Escort MK1 „Zakspeed“.


Am Sonntag sorgte ein Wetterumschwung für schwierige Verhältnisse. Wer seinen Referenzlauf ohne „Luft“ gesetzt hat, war chancenlos. Nach einem Wertungslauf am Samstag standen noch zwei Wertungsläufe am Sonntag an. Nachdem der erste dieser Läufe im Regen nur mit kleineren Zwischenfällen durchgeführt werden konnte, wurde der letzte Wertungslauf nach mehreren Unfällen vom Veranstalter abgebrochen. Zwar waren nicht alle Teilnehmer mit der Entscheidung einverstanden, aber die große Mehrheit akzeptierte die Entscheidung.

Die Wertung aus den beiden abgeschlossenen Läufen brachte auch den Fahrern des RBC gute Ergebnisse.

Neben dem Sieger der Klasse 7 Maik Ellebrecht konnte auch Uwe Ellebrecht in der Klasse 8 einen Klassensieg erringen. Dieser reichte auch für den Gesamtsieg.

Jeweils dritter in der Klasse wurden Franz-Josef und Jan Ellebrecht. Mit diesen Ergebnissen konnte die Ellebrecht-Truppe auch die Mannschaftswertung gewinnen.

Aber auch andere Fahrer des RBC haben sehr gute Platzierungen errungen:
Edgar Lampas erreichte mit seinem Toyota in der Klasse 7 den 4. Platz. 

Oliver Römer kam mit seinem giftgrünen Mini auf den 7. Platz dieser Gruppe.

Einen tollen 4. Platz in der Klasse 8 erreichte Günter Valtinke  auf seinem 935 Porsche.

Jürgen Kosche erreichte mit seinem schnellen BMW den 5. Platz in der Klasse 27.Leider wurde er auch ein Opfer der Witterung  und beschädige beim letzten Lauf den schönen BMW.