Zum Hauptinhalt springen

Einzelansicht RBS-Berichte

Bericht Vossenack/ Endbericht RBS 2015

Showdown in der Eifel

Alles war bereitet:
Der 5. ADAC-DMC-Bergpreis Vossenack wurde zum wahren Krimi, bei dem jeder Drehbuchautor wohl Bestnoten bekommen hätte, bzw. gar für den Oscar nominiert würde. Nein! Der erste Satz ist sicher nicht übertrieben. Hier ein paar Fakten: Der Langzeitführende und Dominator der Meisterschaft 2015, Jürgen Krönung, musste sich am Ende und im allerletzten Lauf der Saison, mit ganzen 0,09 Sekunden (!!) geschlagen geben. Wahnsinn, 9/100 Sekunden entscheiden die Meisterschaft und Jürgen Krönung im Ford Escort MK1, gibt die Führung noch an Franz-Josef Ellebrecht im NSU TT ab, der damit neuer Retro-Bergmeister 2015 wird.

Ok, durchatmen. Fangen wir erst einmal ganz von vorne an. Bereits zum 5. Mal richtete der Dürener Motorsport-Club den Bergpreis aus und in diesem Jahr später als gewohnt. Dadurch dass Zotzenbach in die Meisterschaft aufgenommen wurde, rutschte der Termin von Vossenack in den Oktober. Man befürchtete schon, dass zu der späten Jahreszeit die Eifel sich von der kalten und nassen Seite zeigen würde. Aber genau das Gegenteil war der Fall: Allerbestes Herbstwetter, mit angenehmen Temperaturen und reichlich Sonnenschein, sorgten bei Veranstalter, Zuschauern und Teilnehmern für zufriedene Gesichter.


Der Samstag begann mit Papier- und technischer Abnahme, danach folgten die Trainingsläufe. Einzig die sehr fragwürdige Entscheidung des Veranstalters, einen dritten Trainingslauf auszutragen, sorgte ein wenig für Unmut. Einige Fahrer gingen aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit nicht an den Start – zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Die Rückführung des letzten Trainingslaufes fand bei einbrechender Dunkelheit erst gegen 19.15 ein Ende.


Der Sonntag sollte die Entscheidung bringen: Eine Vielzahl an Zuschauern fand sich an den markanten Punkten der Panoramastraße vom Kalltal hinauf nach Vossenack ein, um tolle Autos und spannenden Motorsport zu erleben. Ja, schön war es und wie schon zur Einleitung des Berichts erwähnt, an Spannung nicht zu überbieten. Bleibt noch der Bronzerang in der Meisterschaft. Daniel Null, auf seinem schwarz/orangenen BMW DJ 1602, fuhr als Gesamtdritter in die Eifel. Mit einem 3. Platz in der Klasse, behielt der Mann der ersten Stunde in der Retro-Berg-Serie die Nerven und sicherte sich Platz 3 in der Meisterschaft. Maik Ellebrecht startete auf seinem BMW 2002tii Touring noch eine grandiose Aufholjagd, aber am Ende reichte der Klassensieg nicht um den Routinier vom Treppchen zu stoßen.

Ja, liebe Freunde des historischen Motorsports: Das war es leider schon wieder! Eine tolle und an Spannung nicht zu überbietende Saison ist zu Ende. Wir gratulieren Franz-Josef Ellebrecht zum Gewinn der Meisterschaft. Ein toller Abschluß, aber wie so oft, die Wintermonate gehen schneller vorbei als so manch einem Schrauber lieb ist.

Also, nach der Saison ist vor der Saison… Wir sehen uns in 2016!

 

zum Originalartikel »